Zurück zur Übersicht
Wormland Bogenarchitektur

Die 8 Erfolgsfaktoren im Handel – Teil II Environment – Die richtige Interpretation der Zielgruppe im Storelayout und der Sortimentsauswahl

Um sich ein erstes Bild zu machen, bieten sich die Sinusmilieus an (Aufteilung Deutschland in 10 unterschiedliche Milieus). Zusätzlich muss den sogenannten LOHAS „Lifestyle of health and substanibility“ eine inzwischen relevante Bedeutung zugesprochen werden, da diese bereits heute fast 30% der Bevölkerung ausmachen. Jede dieser Milieus verfolgt einen bevorzugten Lebensstil, auch wenn dieser im wahren Leben nicht realisiert werden kann.

Diesen Lebensstil gilt es als „öffentliches Wohnzimmer“ zu visualisieren und mit der richtigen Ware auszustatten. Der Begriff „Concept Store“ bekommt damit auch seine Rolle zugewiesen – handverlesenes Einkaufen für eine scharf zugeschnittene Zielgruppe in ihrem idealtypischen Lebensumfeld:

„Als passionierter Freizeitkoch – und da bin ich wirklich recht gut – nutze ich die ersten Sonnenstrahlen um meinen Kugelgrill zu aktivieren. Würstchen, Steak oder Gemüse – Potpourris gehören zum Standartprogramm. Also musste ich als „Grillmeister“ natürlich auch den WeberBrandstore in Berlin besuchen. Bereits nach fünf Metern war mir eines sehr klar, ich war kein Grillmeister, ich war ein kleiner Würstchenbrutzler – nicht mehr und nicht weniger. Nonverbal wurde mir dies bereits auf den ersten Metern vor Augen geführt. Eins wurde mir auch deutlich gemacht – ich muss einen Kurs in der Grillakademie buchen, um hier mitreden und shoppen zu können.“

• TEGUT stimmt das Ladendesign und die Sortimente in den neuen Storekonzepten perfekt auf die Zielgruppen „LOHAS“ bis hin zur Kinderkasse und den Standort ab.

Tegut Grüsse aus der Region

• Webergrill Brandstore Berlin „der Grillmeister“

Weber Original Store Foto 1

  • Pier 17 auf Usedom mit der Visualisierung der Bäderarchitektur und einer klar definierten Zielgruppe, für die wieder „handverlesen“ eingekauft wird.

www.teamscio.de pier 14 Usedom (30)

Je schärfer diese Zielgruppe zugeschnitten ist, umso erfolgreicher werden Sie zukünftig am Markt handeln und damit ihr eigenes Profil einzigartiger schärfen. Auch wenn diese Zielgruppe im ersten Moment zu klein erscheint – darum geht es gar nicht – denn auch die Kunden, die eine hohe Affinität zu ihrer definierten Zielgruppe haben, werden bei Ihnen kaufen. Dies hängt sehr eng mit Glaubwürdigkeit und Vertrauen zusammen. Nur wenn diese Zielgruppenansprache mit allen Leistungsfaktoren gelebt wird, wird auch der vermeintliche Nichtkunde bewusst Ihr Geschäft aussuchen. Bekante Beispiele für diese Strategie finden sich bei Desigual, True Religion, Campus,  oder NikeRunning:

„Vor einigen Jahren war ich noch begeisterter Läufer – inzwischen habe ich meine Laufschuhe an den Nagel gehängt und hadere das ein oder andere Mal mit dieser Tatsache. Vor ein paar Wochen kam ich unversehens am neuen NikeRunning – Storein in Berlin vorbei. Also einfach mal Reinschnuppern auf der Suche nach dem damaligen Glückshormonen. Als eigentlicher Nichtkunde konnte ich aber nicht umhin, doch das eine oder andere Funktionsshirt und neue farbenfrohe Laufschuhe zu kaufen. Für den Garten die Klamotten und für den Weg zum Bäcker die Laufschuhe. Ich spürte förmlich das freigesetzte Adrenalin.“

• Nike Running mit der fokussierten Zielgruppe der „TechLäufer“ und einer Käuferschicht, die eigentlich nur den Schuh möchte, um sich dieser Zielgruppe näher zu fühlen und der Modeaspekt im Vordergrund sieht.

www.teamscio.de NikeRunning Hackescher Markt (6)

Immer stärker kommt dabei auch dem Mikrostandort eine bedeutende Rolle zu. Mit dem Aufkeimen der regionalen Identifizierung darf dieser Aspekt nicht unterschätzt werden. Zielgruppe heißt also auch Mikrostandort und Regionalität:

„Wissen Sie was ihr Nachbar letzten Abend schon wieder vollführt hat? Unmöglich, hat er denn keine Freundin? … was Sie wohl über mich erzählt?“

Aber egal … es ist wichtig Sozialisation und regionale Verbundenheit aufrecht zu erhalten. Das ist auch dass was Menschen suchen – VERBUNDENHEIT UND IDENTIFIKATION:

• Douglas interpretiert perfekt die Mikrostandorte wie am Beispiel Berlin Taunentzien für die junge Zielgruppe und der schillernd, lauten Optik der Einkaufsstraße.

Kasse, Bar und Make-up UG Douglas Tauentzienstr. 16, Berlin

• Wormland „a piece of Berlin“ spiegelt mit dem Slogan auch die Identifizierung in der Architektur mit dem Standort Berlin wider. Der Eycatcher Lamellenwand kreiert von Berliner Künstlern, die Bogenarchitektur übernommen aus der U-Bahnarchitektur oder die individuellen Umkleiden.

Wormland Lamellenwand

• Aesop interpretiert jeden Standort individuell, was sich im Shopdesign widerspiegelt. So greift der Kölner Store den Charme der Stadt aus den 50er Jahren auf.

Eine Wertschätzung der unprätentiösen Schönheit und verborgenen Poesie der Stadt Köln.
Eine Wertschätzung der unprätentiösen Schönheit und verborgenen Poesie der Stadt Köln.

Merken

Merken

Merken